Seite wählen

Underachievement – Minderleistung

27. Januar 2020

Für den Laien liegt der Fall klar auf der Hand: Ein Kind, das mit einer außergewöhnlich hohen Intelligenz gesegnet ist, wird in der Schule außerordentlich gute Leistungen bringen. Experten und die Schulrealität widersprechen dem: Tatsächlich befinden sich unter den Hochbegabten etwa 15 Prozent Underachiever. Das sind Schüler und Schülerinnen, die in ihren Leistungen deutlich unter ihrem Potenzial bleiben. Underachievement ist also ein in jedem Klassenraum vorhandenes Phänomen. Es stellt Eltern, Pädagogen und Schulpsychologen vor große Herausforderungen.

Underachievement kommt auf allen Leistungsebenen vor

Underachievement ist kein privilegiertes Problem der Hochbegabten. Minderleistung im Sinne eines nicht ausgeschöpften Potenzials kommt auf allen intellektuellen Leistungsebenen vor. Aber bei Hochbegabten fällt die Diskrepanz zwischen der Intelligenz und ihrer Nutzung besonders ins Gewicht. Die Lehrer und Eltern reagieren mit Unverständnis oder Vorwurf, weil die reichlich vorhandenen Möglichkeiten nicht genutzt werden. Oder das Underachievement fällt nicht als solches auf, weil der Schüler oder die Schülerin durchschnittliche Leistungen bringt. Am meisten leidet der betroffene Mensch selbst unter der Minderleistung. Oft sind es Verhaltensauffälligkeiten, die Eltern, Lehrer und Therapeuten schließlich zur Auseinandersetzung mit dem Phänomen Underachievement führen.

Die Merkmale von Underachievement

Eine Klasse mit 30 Schülern besitzt drei bis vier Kinder, die unter Underachievement leiden. Das ist viel. In den meisten Fällen wird dem Lehrer gar nicht auffallen, dass diese Kinder unter ihrem Niveau bleiben – denn er kennt ihr wirkliches Niveau nicht. Um so wichtiger ist es, sich für die Merkmale von Underachievement zu sensibilisieren:

  • auffallend selbstkritisch
  • gelangweilt
  • schulverdrossen
  • unaufmerksam
  • stressanfällig
  • ungeduldig
  • ängstlich
  • emotional

Aber auch

  • kreativ
  • schnell auffassend
  • querdenkerisch
  • einfallsreich
  • abstrahierend

Die Merkmale von Underachievement der Hochbegabten

Für das Underachievement der Hochbegabten lassen sich noch einige spezialisiertere Leitmerkmale formulieren:

  • besondere Leistungen werden außerhalb des Schulunterrichts bewiesen
  • neue Unterrichtsinhalte werden schnell aufgefasst und bald interesselos wieder fallen gelassen
  • plötzliche erhellende Beiträge trotz vorherrschender geistiger Abwesenheit
  • gute Antworten bei direkter Ansprache

Ursachen von Underachievement

Underachievement ist ein lerngeschichtlich entstehendes Phänomen. Es hat nichts mit externen Ursachen zu tun – biografisch bedingte Lernkrisen beispielsweise im Umfeld einer Scheidung der Eltern lösen sich mit der externen Ursache wieder auf. Die Fachwelt geht von einer Vielzahl möglicher Entstehungsgründe. Darum müssen die Hintergründe in jedem Einzelfall differenziert betrachtet werden:

  • unzureichende Unterstützung durch die Umgebung/das Elternhaus, weil die Hochbegabung unerkannt geblieben ist
  • Teilleistungsschwächen wie Legasthenie, durch die ein hochbegabtes Kind stigmatisiert wird
  • Unterforderung in der Schule durch starre, an die Norm angepasste pädagogische Konzepte
  • fehlende Lernstrategien
  • insbesondere bei Mädchen: persönliche Zurückhaltung der Begabung, um nicht ‘aus der Rolle zu fallen’
  • Angst vor Neid und Mobbing der Schulkameraden und dementsprechende Anpassung an die Leistungsnorm

Testverfahren und Therapieansätze von Minderleistung

Die Psychologie zählt das Ausschöpfen des eigenen Potenzials zu den Grundbedürfnissen des Menschen. Beim Underachievement wird dieses Grundbedürfnis dauernd verletzt. Daraus entsteht ein hoher Leidensdruck. Das Selbstwertgefühl wird beschädigt, es folgen Minderwertigkeitskomplexe und Depressionen. Eltern und Pädagogen stehen im Umgang mit Underachievement-Kindern vor großen Herausforderungen. Hilfreich ist ein wacher Blick, der die Individualität des Kindes wahrnimmt. Wenn die Merkmale für Underachievement bekannt sind, lassen sich schneller Schlussfolgerungen anstellen. Grundlage für alle Maßnahmen muss eine testpsychologische Abklärung mit einem Intelligenztest für Kinder sein. Es haben sich mehrere spezialisierte Intelligenztests etabliert, die für die intellektuelle Leistungserfassung von Hochbegabten geeignet sind (vor allem der WISC-V). Die Hilfe für Schüler und Schülerinnen mit Minderlseistungsproblemen ist ebenso vielseitig wie die Symptomausprägungen und Entstehungsursachen. Eines ist sicher: Eltern, Therapeuten und Pädagogen, die Einfluss auf minderleistendes Verhalten nehmen wollen, benötigen einen langen Atem. Fachleute gehen von einem Zeitraum von zwei bis vier Jahren aus. Dabei gelingt die Wendung zum Positiven umso schneller, je eher das Underachievement entdeckt wird. Maßnahmen zur Therapie von Minderleistung können sein:

  • Psychotherapie, um das beschädigte Selbstbild zu heilen
  • stressreduzierende Verhaltensweisen vermitteln, Entspannungstechniken
  • Lerntechniken und Zeitmanagement üben, damit sich der schnelle und unstete Geist des hochbegabten Kindes nicht verzettelt
  • Motivation fördern
  • den Klassenverband stärken, Ausgrenzungen vermeiden
  • Prüfungsängste abbauen
  • Elternhaus und Umgebung mit ins Boot holen und entsprechend über das Phänomen Minderlseitstung beraten
  • Wissenslücken durch Nachhilfeunterricht schließen, wenn sich das Underachievement über einen längeren Zeitraum hingezogen hat

Fazit

Underachievement ist kein Schicksal. Der wichtigste Schlüssel zur vollen Leistungsausschöpfung liegt in dem wachen, respektvollen und motivationsfördernden Blick der Eltern und der Pädagogen auf das hochbegabte Kind.


Foto: © Alexander Raths / stock.adobe.com

Jan Bohlken ist seit 2002 in der Begabungsdiagnostik von Kindern und Jugendlichen aktiv. Die Begabungsanalyse spielt auch in seiner Tätigkeit als Studien- und Berufsberater eine wesentliche Rolle. Intelligenztestungen für Kinder ab 6 Jahren bietet das Profiling Institut, dessen Inhaber er ist, seit geraumer Zeit in professionellem Rahmen an. Herr Bohlken befindet sich aktuell in der Weiterbildung zum ECHA-Coach, eine Spezialausbildung für das Coaching von Hochbegabten.

Diese Beiträge zum Thema Hochbegabung könnten Sie ebenfalls interessieren.

Schulen für Hochbegabte in NRW

Schulen für Hochbegabte in NRW

Für Eltern deren Kinder besonders begabt (Hochbegabung) und leistungsstark sind, ist es immer schwer die richtige Schulform und schlussendlich auch die passende Schule zu finden. Im Rahmen der bundesweiten Initiative „Leistung macht Schule“ (LemaS) wurden in NRW 63...

Online-Intelligenztest

Online-Intelligenztest

Hält ein Online-Intelligenztest was  er verspricht? Misst er wirklich Intelligenz oder sind das alles leere Versprechen der Anbieter? Was macht ein Intelligenztest überhaupt? Ein Intelligenztest, auch IQ-Test genannt, soll im allgemeinen Aufschluss darüber geben,...

Schulpsychologische Beratungsstellen in NRW

Schulpsychologische Beratungsstellen in NRW

In manchen schulpsychologischen Beratungsstellen der Städte und Kreise in NRW, werden auch Intelligenztest für Kinder und Jugendliche angeboten. Das Angebot der einzelnen Schulberatungsstellen variiert. Daher lohnt sich ein Anruf, um zu klären, ob Intelligenztestungen...